UNGARISCHER AUSFLUGSZUG FÄHRT MIT ALLISON VOLLAUTOMATIKGETRIEBE

KW |

Das Forstwirtschaftsunternehmen Zalaerdő ließ drei seiner Eisenbahnzugmaschinen auf Allison Vollautomatikgetriebe umrüsten. Die Loks arbeiten jetzt wesentlich sparsamer und umweltfreundlicher.

Zalaerdő entschied sich für in Szentgotthárd gebaute Allison Vollautomatikgetriebe. Das Allison 3000 SP Vollautomatikgetriebe wurde in die Lokomotive integriert, ohne ihre ursprüngliche Form zu verändern.

Ein 109 km langes Schmalspur-Streckennetz, das längste dieser Art in Ungarn, wird von dem Forstwirtschaftsunternehmen Zalaerdő Inc. betrieben. Das Unternehmen setzt dort Eisenbahntraktoren ein, um im Winter Arbeiten für die Forstwirtschaft zu erledigen, während damit von Frühjahr bis Herbst Besucher durch die malerische Landschaft transportiert werden. Zehn Lokomotiven des Typs C50 werden auf der Waldroute in der Nähe der Stadt Lenti eingesetzt. In den letzten Jahren wurden drei von ihnen auf Allison Vollautomatikgetriebe umgerüstet. 

„Das Automatikgetriebe funktioniert sehr gut. Es ist einfach zu bedienen und die Fahrer müssen sich nicht um den Gangwechsel kümmern. Das macht die Fahrt sicherer, da sie ihre Aufmerksamkeit auf die Fracht beziehungsweise die Passagiere und die Umgebung rund um die Schienen richten können“, sagte Károly Gál, Abteilungsleiter bei Zalaerdő. „Allisons Continuous Power Technology erweist sich als sehr nützlich beim Starten unter schwerer Last sowie beim Stoppen der mit Holz beladenen Wagons.“