MTU-MOTOREN UND WATERJETS VON ROLLS-ROYCE TREIBEN NEUE SCHNELLFÄHREN IN HONGKONG AN

KW |

Rolls-Royce hat den Auftrag erhalten, MTU-Motoren und Kamewa Waterjet-Antriebe für drei chinesische Schnellfähren zu liefern. Die 42 Meter langen Karbonfaser-Fähren werden in China zwischen Hongkong und Guangzhou eingesetzt.

Schnellfähren werden dauerhaft mit hoher Geschwindigkeit betrieben. Aus diesem Grund zählt bei den Motoren vor allem Zuverlässigkeit über eine lange Lebensdauer hinweg. Die Baureihe-2000-Motoren von MTU stehen zudem für hohe Leistung bei geringem Gewicht und kompakten Dimensionen.

Alle drei Schiffe werden von der Brødrene Aa Werft in Norwegen gebaut. Die Auslieferung ist für Juni 2019 geplant.

Außer den Kamewa Edelstahl-Waterjets von Rolls-Royce werden alle fünf Schiffe auch mit Dieselmotoren der MTU-Baureihe 2000 ausgestattet. Diese Kombination ermöglicht höchste Effizienz und geringste Gesamtbetriebskosten im Markt der Antriebe für Schnellfähren.

Betreiber der chinesischen Fähren ist die Zhongshan-Hong Kong Passenger Shipping Co-op Co Ltd.

Zwei der drei bestellten Fähren können bis zu 300 Passagiere befördern und erreichen eine Spitzengeschwindigkeit von 40 Knoten. Sie werden mit vier Kamewa Waterjets des Typs S56-4 und vier MTU-Motoren des Typs 12V 2000M72 ausgestattet. Die dritte Fähre kann bis zu 230 Passagiere befördern und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 37 Knoten. In ihr kommen zwei MTU-Motoren  16V 2000M72 zum Einsatz, die jeweils einen Waterjet des Typs S63-4 antreiben.

Durch das effizienz-optimierte Design von Schiff und Antriebsanlage und das geringe Gewicht der Karbonfaser-Bauweise wird von einer Kraftstoffeinsparung von 30 Prozent im Vergleich zu den vorhandenen Schiffen ausgegangen.